Das Projekt „Industrie 4.0 Monitoring-System“ (Erforschung intelligenter Softwarealgorithmen, Ziel: maximale Maschinenverfügbarkeit) wurde von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und dem Land Rheinland-Pfalz gefördert.

Pressemitteilung 02/2020

Neustadt-Fernthal, Januar 2020

BOY XS und BOY XXS bieten 50 % mehr Plastifiziervolumen


Lag bislang bei den genannten Maschinentypen das maximale Plastifiziervolumen bei 10,2 cm³, verfügen die beiden Spritzgießautomaten ab Mitte diesen Jahres serienmäßig über ein maximales Hubvolumen von 15,3 cm³.

Möglich wird dies durch einen verlängerten Schneckenhub beim Schneckendurchmesser von 18 mm und einer um 25 % erhöhten Einspritzkraft. Somit weisen die beiden kompakten BOY XS (100 kN Schließkraft /  0,77 m² Aufstellfläche) und BOY XXS (63 kN / 0,89 m²) im Wettbewerb zu anderen Fabrikaten dieser Schließkraftklasse eine deutlich größere Bandbreite bei den Einspritzvolumina auf. Diese beiden BOY-Spritzgießautomaten verwenden nicht die bei dieser Maschinengröße übliche Kolbenplastifizierung, sondern setzen auf eine Schneckenplastifizierung von 8 bis 18 mm nach dem „First in first out“-Prinzip. Dabei stehen maximale, spezifische Spritzdrücke bis zu 3128 bar zur Verfügung.

Die bewährte Konstruktion ist ideal auf die industriellen Anforderungen des Mikrospritzgusses zugeschnitten. Im Sinne einer größtmöglichen Ressourcenschonung forciert BOY eine vorzugsweise angusslose Teileproduktion auf kostenerträglichen Ein-Kavitäten-Werkzeugen.

Aufgrund der Vielfältigkeit der Plastizifiereinheiten ist es auch möglich, neben den gängigen Kunststoffen wie Thermoplast (ø 8mm bis 18 mm), Elastomeren (ø 16mm) sowie Silikon / LSR auch biobasierte Compounds zu verarbeiten.